Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Carneval > Werk > 1885-1886:

Das Narrenreich [1886]

Narrhallavortrag von Th. Eichberger

Im Narrereich is e Pläsir,
Do is noch lustig lewe,
Drum wolle mir das Narrnpanier
Aach allzeit hoch erhewe!
Was selbst die hochgescheid'ste Herrn
Kaum könne fertig bringe,
Das dhut unner dem Narrestern
Ganz wie von selbst gelinge.
Was hot Fürst Bismarck doch for Last
Mit seine Monopole;
Wann er als mänt, er hätt' äns fast,
Dann dhut's der Kukuck hole.
Was hot das Branntwein-Monopol 1
Erzeugt en wahre Grusel;
Jed' Zeitung riecht nooch Alkohol,
Un jed' Gespräch nooch Fusel!
Als kaum der Schnapsruf laut erscholl,
Der Branntwein fand Erwähnung,
Do war das deitsche Volk ganz voll -
Begeisterter Ablehnung.
M'r schennt, das Monopol das wollt'
M'r deßhalb uns bescheere,
Damit sich die Reichseinnahm sollt'
Millionefach vermehre.
Natürlich! No, was is dann do?
Warum dann widderstrewe?
M'r sieht, der Kanzler braucht se so,
Do soll m'r 's ihm aach gewe!
Im Narrnreich pflegt m'r mit Geschick
Un ohne viel Gebabbel
Schun längst die Monopolitik
Un 's bringt das Kän in Rappel!
Wer wääß nit, daß der Kappeverkaaf
E Narrnreichsmonopol is?
Un doch zahlt jeder gern un brav:
Er wäß, daß 's zu sei'm Wohl is.
Ei dhät in unser Narrekass'
En Diplomat 'mool gucke,
Ergreifend rühre könnt' ihn das
Un monopolisch jucke;
Der Narreschatz is ewe voll,
M'r find't sobald kän vollern,
Do dächt er leicht: die Narrheit soll
M'r auch vermonopollern.
Mir kregte en Reichscarneval,
Die Fastnacht wär' im Hafe,
Doch mit dem Kappenverkauf wär's all,
Die dhet 'n annerscht daafe:
Es gäb for en noch höh're Preis -
Mehr Geldche soll's jo bringe -
Dann 'n Reichsnarrenmützenverschleiß!
Dhet das nit närrisch klinge?
Ja, nooch dem Reichshochdeutsche werd,
Wie vun Berlin mir wisse,
Nix mehr verkaaft, wie sich's gehört -
Nän, alles werd verschliffe! -
Das Monopolche wär' recht gut;
Mir dhete fröhlich sitze
Dann nit nor unner änem Hut -
Aach unner äner Mütze.
Die Narre freilich dhet do nor
Dies Monopol erfasse;
Die awer dhun sich dodefor
Am allerbeste passe.
Ei, 's fällt käm Narr im Narrnreich ein,
Daß er petitionir'n dhut,
Weil m'r ihm den Narrhallawein
Vermonopolisir'n dhut:
Nän, in der scheene Narrethei,
Do gibt's so kän Prozesser,
Un 's Narrnvolk steht sich gut debei
Un 's Comité noch besser!
Zur Schnapsflasch' awwer brauche noch
Mir Narre nit zu greife,
Bis mir noch uff dem letzte Loch
Mit de Finanze peife.
Mir monopolisire drum
Statt Branntwein - Narreposse,
Un dhun de Schnaps sowie de Rum
Recht gern dem Kanzler losse.
Die Trunksucht schränk' m'r jo nor ein,
Damit's nit gar zu toll werd:
Das Volk soll stets scheen nüchtern sein,
Wann nor die Staatskass' voll werd.
Bei uns, wo flott die Narrheit blüht,
Do is, soviel mir wisse,
Wahrhaftig doch so arig nit
Die Trunksucht eingerisse!
Vum Stadthaus aus werd zwar geforscht,
Um Quelle zu gewinne,
Doch kann m'r for de Meenzer Dorscht
Wie 's scheint kän passend finne.
Nooch Wasser werd aach nor gesucht,
Zur Trunksucht dhut's nit führe,
Nor dhut e Art vun Wassersucht
Do drowwe jetzt grassire.
Was war das schun e Bohrerei,
Genutzt hot's awwer doch nit;
Sie bohre rundum nooch der Reih'
Un finne 's rechte Loch nit.

*        *        *

Wie hot der Reichsdag do gegrollt,
Als Bismarck noch 'n zweite
Direkter
damals hawwe wollt,
Un 's war doch so bescheide 2
Mir Narre awwer sein nit so,
Un Käner hätt' gefuchst sich;
Fünf Präsidente ham m'r jo,
Un niemand hot gemuchst sich.
Drum soll im Reichsdag nor recht fein
Sich merke das en Jeder;
Mir rufe 'n zu: "Mir Narre sein
Doch bess're Mensche seht 'r!" -
Der Reichsdag is als gar nit nett
Un manchen Aerjer micht er
Dem Kanzler, wann so Aener red't,
Wie Bebel odder Richter.3
Bei uns do is doch so en Fall
Noch niemols dogewese,
Weil vorher erst die Vorträg' all
Der Präsident dhut lese.
Der streicht eraus, was er nit so
Ganz passend grad dhut halte;
Im Iwwrige dhut noochher jo
Die Redefreiheit walte! -
Un spürt's 'n Narr im Voraus schun,
Daß er zuviel könnt' sage,
Do is so vernünftig un
Dhut selbst en Maulkorb trage.
Mit unserm Präsident kann sich
Fürst Bismarck nit vergleiche;
Hot der aach Manchen uffem Strich,
Kann er ihm doch nix streiche.
Wann er das könnt, der alle Ritt
Mit Schneid e ganz Partei trifft,
Ich mäne dann, er dhet es mit
Sei'm allerlängste Bleistift! -
M'r dhut aach in de Blätter heut' -
Das häßt, nor in de beese, -
So etwas wie 'n gehäme Neid
Zwische de Zeile lese,
Weil bald Graf Herbert, Bismarcks Sohn
('n junger Mann noch ist er,)
Staatssecretär soll werde schon
Un auswärt'ger Minister! 4
M'r wunnert sich, daß ihm es grad
So hortig dhat gelinge,
So manchen ält're Diplomat
Dobei zu iwwerspringe.
Wie kann m'r sich verwunnern wann -
Wie's bei gescheidte Leute is -
Der Sohn vun so 'me große Mann
Nadürlich aach gescheidt is!
Es tritt nor deutlich do zu Dag. -
Do braacht m'r gar kän Glosse, -
Daß Bismarck hot sein' Kinner aach
Was tücht'ges lerne losse.
Ei guck, in unserm Narrereich,
Wo alles herzlich froh is,
Do hawwe mir 'n Fall sogleich,
Der wo gerad eso is:
Hot unserm äne Präsident
Sein Sohn, der aach noch junge,
Nit raschen Laufs ganz eminent
Schun Aeltre iwwersprunge?
Er is schun Narrnreichssecretär,
En Poste doch, 'n weltser!
Un wer seggt, daß zu jung er wär,
Das is en Rempeselzer.
Mir Narre sein do nit eso,
Daß mir gleich dhete schenne,
Mir dhun im liewer närrisch-froh
Den gute Poste gönne.
Dhet Bismarck Das bei un mol seh'n,
Do müßt' er zugestehe,
Daß es so änig un so scheen
Im Reichsdag nit dhut gehe!
Warum dem hochverdiente Mann
Nor immer opponire?
Das Branntwein-Monopolche kann
M'r doch emool riskire,
Der Vortheil leiht jo uff der Hand
Un is gar hoch zu preise:
Es änigt neu das Vadderland
Im Branntewein-Verschleiße.
Wie patriotisch - ohne Stuß -
Muß das die Köpp durchglühe,
Wann mir all unsern Spiritus
'mool vun Berlin beziehe.
Das stärkt die Einheit doch famos,
Un wann m'r aach berappt werd,
Wann der Geist 'mool aus äner groß
Reichsbranntweinflasch verzappt werd.
Die Flasch krieht die Germania 5 -
Wie hoch dhun mir die halle;
Im Schnaps gibt dann die gute Fraa
Die Schenkamm vun uns Alle.
Is das nit wahre Götterlust?
Kann Bess'res noch erreicht wer'n,
Als daß mir an Germanien's Brust
Mit Reichsbranntwein gesäugt wer'n?
Nor Schnaps der frommen Denkungsart
Gibt's, un kän Rachebutzer,
Un 's lutscht Alldeutschland treu gepaart
Am selwe Branntweinschlutzer!
Der Schnaps bringt dann das Reich in Flor,
Das is der wahre Jookel;
Nit än Reichsadler ham m'r nor,
Nän, aach noch än Reichsgookel!
Die Unneroffizier kriehn's klor -
Was dene Vortheil winke;
(Versorjungshalwer, män ich nor,
Un nit im Branntweintrinke!)
Sie pflücke for das Vadderland
Des Kriegsruhms Lorbeerreiser,
Un wer'n defor dann nooch der Hand
Reichsschnaps- un Rumverschleißer. -
Wann's den Reichsbote nit gelingt,
Diäte zu erziele,
Do muß 's Reichsschnapsamt unbedingt
E menschlich Rühre fühle;
Vielleicht dhut in derselbe Art
Des Kanzlers Gunst 'n blühe,
Daß sie noch zu der freie Fahrt
E frei Reichsschnäpsche kriehe.
Un werd e Vorlag' unnerbreit',
Vun der sich schun läßt wittern,
Daß sie 'n schwer im Mage leiht,
Do - kriehn se en Reichsbittern! -
Un fahre mir so fleißig fort
Mit unsermFlaggehisse,
Was werd bei dene Wilde dort
Dann for en Schnaps verschlisse.
Ei wann in unsern Kolonien
Die schwarze Menschefresser
Vermonopolte Kümmel kriehn,
Verdaue sie's aach besser.
"Cultur, die alle Welt beleckt",6
Kann Deutschland stolz dann sage,
"Hot uff die Wilde sich erstreckt,
Sie dhun - schun Schnaps vertrage."

*        *        *

Im Narrnreich awwer braucht uns deß
Nit weiter zu genire;
Mir cultivirn mit lauter Späß
Nor Witz, Humor, Satyre!
Wann mir in unserm lust'ge Reich
Aach mol die Flagg' uffhisse,
Do braucht's per Telegramm nit gleich
Die ganze Welt zu wisse.
Mir schiffe nit so arig weit -
Zu was soll uns das diene? -
Un bleiwe liewer ganz gescheidt
Hübsch vun de Karoline.7
Das käm' uns doch zu spanisch vor,
Mit so etwas zu struntze;
Mir sage selbst uns änfach nor:
"Sieh, liewer Freund, bleib vun se!" -
Ja, der Ministerpräsident
Der Narrheit kann sich schone;
Er lenkt de Narre-Continent
Un 's gibt doch kän Friktione.
Doch än Punkt gibt's, das is schun klar
Un werd sich aach noch zeige,
Wo er dem Kanzler - bis uff's Haar -
Im Narrereich dhut gleiche.
Wann nächstes Jahr das Jubeljahr
Des Carnevals wir feiern,8
Un wann do will die Narreschaar
Im ganze Reich beisteuern,
Un 's kimmt e Juwelspend in Gang,
Die Theilnahm' werd gewiß stark -
Besinnt er sich do gar nit lang
Un nimmt se an wie Bismarck.
Das Comité is ämool so -
Im Nemme micht's kän Flausen!
Un 's Jubeljahr do wär' erst froh -
Do hätt's aach gut "schön hausen."
Häßt's Spende for Prinz Carneval -
E jeder Narr der wichst froh!
Der Prinz verdient's uff jeden Fall -
Drum hängt aach schun die Büchs do!
Ja, gilt's der Narrheit Ruhmesstern,
Sein änig alle Narre
Un bleche fröhlich immer gern
For ihre Narresparre.
Im Narrereich dhut's ohne Frag!
Jedwedem Narr gefalle,
Drum is es aach un bleibt es aach
Das scheenste Reich vun alle!

1  1886 wurde ein Gesetzentwurf zur Einführung eines staatlichen Branntweinmonopols vorgelegt, das dem Deutschen Reich höhere Einnahmen bringen sollte als eine Verbrauchsabgabe auf Branntwein; dieser Entwurf wurde jedoch vom Reichstag abgelehnt.

2  Im Dezember 1884 lehnte der Reichstag Bismarcks Forderung nach der Schaffung eines neuen Direktorenpostens im Auswärtigen Amt ab.

3  Der Mitbegründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei August Bebel und der linksliberale Eugen Richter zählten zu Fürst Bismarcks größten Gegnern.

4  Otto von Bismarcks Sohn Herbert wurde später im gleichen Jahr tatsächlich Staatssekretär des Auswärtigen Amtes.

5  Die Göttin Germania ist die Hauptfigur des 1883 bei Rüdesheim am Rhein errichteten Niederwald-Denkmals. Das Niederwald-Denkmal erinnert an den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 und an die Gründung des Kaiserreichs 1871.

6  "Kultur, die alle Welt beleckt" ist ein Zitat des Teufels Mephisto aus Goethes Faust und ist hier als ironische Anspielung auf die unglücklichen Kolonisationsversuche durch das Deutsche Kaiserreich zu verstehen.

7  1885 versuchte Deutschland die Karolinen (eine Inselgruppe in der Südsee) in Besitz zu nehmen, auf die jedoch Spanien bereits Anspruch erhoben hatte; eine Schlichtung des Streits durch den Papst bestätigte Spaniens Anrecht , gestand Deutschland aber die völlige Handelsfreiheit auf den Karolinen zu. Deutschland nahm daraufhin 1886 die Marshallinseln in Besitz.

8  1888 - im übernächsten Jahr - würde der Mainzer Carneval-Verein sein 50jähriges Bestehen feiern; eine Fastnachtskampagne beginnt immer schon am 11.11. des Vorjahres, in diesem Falle also 1887.

Theodor Eichberger: Das Narrenreich. Carnevals-Vortrag aus dem Jahre 1886.
In: Mainzer Fastnachts-Zeitung 1886


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.