Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Carneval > Werk > 1889:

Närrische Glossen

Vortrag, gehalten in der Herren-Sitzung der Darmstädter Carneval-Gesellschaft am 2. Februar 1889 von dem Mitgliede des Mainzer Narrhalla-Vereins, Th. Eichberger

Sunst konnt' mer in der Narrezeit
Sei'm Schnabel freie Laaf als losse,
Konnt' mache manche närr'sche Glosse,
Un schenne als wie nett gescheid;
Konnt' iwer neie Steuerquelle
Un neie, scheene, hohe Zölle
Mit wahrem Hochgenuß als babble:
Die dhate damals nor so rapple,
Daß mer gefühlt bei jeder Steuer,
Wie aam des Vadderland so theuer.
Als Redner hatt' mer's do so gut,
Daß es aam heut als lad noch dhut,
Weil grad Fürst Bismarck dodevun
Dhut garnix mehr verlange un
Als Steuerquelleforscher jetzt
Sich anscheins hot zur Ruh gesetzt.

Mit dem Fach is jetzt nix mehr los !
Der Wohlstand is jo schun so groß
Un Uewerschuß uff Uewerschuß
Find't mer aweil beim Jahresschluß:
Ja, Geld is do, wohin mer blickt,
Un jede Staatskass' so gespickt
Un die Finanzlag' is so rosig,
Daß mer dran denke dhut schun, wo sich
Beamte finde dhun im Staat,
Die wo was brauche könnte grad,
Um durch Verbessern der Gehälter
Was anzubringe vun de Gelder.

Mer setzt aach schun - das is ka' Wunner -
Die Steuern hie und do herunner
Un hot der unnerst Class' sogar
Im Preißische seit e paar Jahr
Die Steuern gänzlich abgenumme:
Sich, soweit is mer jetzt schun kumme!
Das dhut doch Volkswohlstand beweise!
Ei, wann so weiter ein dhut reiße
Die Steuerschwindsucht, die aweil
Doch wenigstens de stärkste Dheil,
De Mittelstand noch dhut verschone,
Do leßt se sich dann net mehr hemme.
Die Sach is werklich garnett ohne!
Es is kaa' Halt mehr, un sie nemme,
Obgleich se längst uns all zu theuer,
Aam ab aach noch die letzte Steuer.
Was wär dann noochher unser Loos?
Mer weer'n jo gänzlich steuerlos!

Es nähm kaa' Steuerkummissär
Vun aam die g'ringst Notiz noochher,
Wo mer bei ihm aweil gewiß
Doch recht gut a'geschriewe is.
Der könnt' dann mit dem ganze Bettel
Vun iwerflüß'ge Steuerzettel
Behaglich in sei'm Bureau steuern
Mer braichte'm garnett mehr zu steuern;
Er braicht aam nett mehr hoch zu schätze,
Kan Steuerschraibche anzusetze,
Daß aam's im Portmannee dhut weh!
Mer braicht sich aach nett zu beklage
Un dhet mit stiller Wehmuth sage:
"Herr Steuerkummissär a. D."

Doch wen zu dief die Aussicht rührt
Un wer schun gar e Jucke spürt
Im Portmannee, als wollt' sich's zeige
Un zur Fettleibigkeit hinneige
Un jetzt schun de Geschwoll'ne spiele
Mit de ersparte Steuerziele,
Den kann mer tröste, daß bestimmt
Das doch noch nit vor Fastnacht kimmt!

Finanze glänzend, Steuerabschlag,
In Aussicht selbst Staatsschuldeabtrag -
Sich, das klingt doch mol scheen un gut,
Wann mer das sage höre dhut.
Wann vieles günstig sich gehowe,
Do dhut mer's gern jo selwer lowe,
Doch vor en Vortrag paßt's aam nett!
Anfange kann mer nix damit,
Dann lobt mer's aach bis dort enaus
Do werd aam das gar wenig nutze;
Es springt kaan Witz debei heraus
Un mer kann doch nett driwer utze.

Sunst konnt mer iwer Bolledik
Im Carneval aach manches sage,
Weil se aam nett in jedem Stück
Wollt immer ganz un gar behage.
Un weil Fürst Bismarck, wie noch jetzt,
Gar ruhmvoll an der Spitz dhat prange,
Do hot mer, wann mer was geschwätzt,
Bei ihm dererst aach angefange.
Im Reichsdag hatt' er Wortgefechte
Bald mit der Link', bald mit der Rechte;
Bald wor'n se mit der Mitt' entbrennt;
Die wo mer awer Centrum nennt.
Aweil do geht's jo wie geschmiert,
Es werd fast garnett opponirt,
Un so was is doch nor zu bill'ge.
Wie scheen dhun's Meiste sie bewill'ge
Un alles stimmt jetzt dort so flott,
Daß mer sein wahre Spaß dran hot.
Dhun se e Klanigkeit aach streiche,
So e Kasernche un dergleiche,
Wo mer so arig nett druff treibt,
Geschieht das wahrscheins deßhalb wohl,
Daß ihne for das nächste Mol
Noch etwas zu bewill'ge bleibt.
Fürst Bismarck konnt for Coloniee
Vum Reichsdag sunst so leicht nix kriehe
Un for die arme Schwarze war
Die Sympathie als ziemlich rar.
Jetzt geh'n se aach dem Reichsdag nach
Un's herrscht en ganze annre Ton;
Er schwärmt jetzt for Ost-Afrika
Uff ämol flott uff die Million.

Ei 's Centrum selbst, das Gegengründ'
Sunst vorgebracht in Hüll' un Füll',
Stimmt jetzt for Bismarck ganz geschwind,
Wann er de Schwarze beisteh'n will.
Des is aach nor zu lowe, maan ich,
Un werklich schee', wann alles aanig!

Wie kann mer do bollidisire,
Wo's klappt so ganz vorzüglich schun?
Wie könnt e Rundschau mer riskire?
Do läßt die Finger mer devun.
Naa, mer verliert dezu de Muth,
Drum will ich liewer mol zum Spaß
Ganz aa'fach nor verzehle, was
Mei' Fraa dezu als sage dhut.

Im Haus dehaam, soviel is richtig,
Is jo mei' Fraa recht brav un düchtig;
Do führt se immer prompt un fix
Die Haushaltung mit viel Geschick,
Hingege vun de Bolledik
Naa, dodevun versteht se nix,
Un kimmt mer im Gespräch dodra',
Fängt se vun ihrem Haushalt a'.

Wie ich gesagt hab neulich ihr,
Daß Doctor Geffcken widder frei is,1
Do gibt se jo zur Antwort mir:
"Bin froh, daß die gross Wäsch vorbei is!"

Jetz bitt ich aans, wie konn mer nor
An sei' groß Wäsch bei so was denke?
Doch is die Fraa nett abzulenke,
Ihr Haushaltung geht allem vor.

Als die Geschicht do, die bekannte,
Vum frühre englische Gesandte
In Darmstadt, uff's Tapet is kumme
Un sie vun mir sie hot vernumme,
Hot se in ihre Küch' geschielt
Un segt: "Jetzt werd's Gescherr gespült!"

Werd dann die Schiffsblockad' dodrei'2
In Afrika, nebst de Millione,
Die mer dra' henke dhun, sich lohne
Un schließlich uns vun Nutze sei',
Uff den mer immerhi' doch zählt?"
So fragt ich se, do segt se trocke,
Indem se grad die Supp' ausdhält:
"Es gibt viel Brüh un wenig Brocke!"

Do bracht' ich neulich mol zur Sprach',
Daß uns e Militärvorlag
Wie üblich widder blühe könnt',
Weil die jo niemals geh'n zu End',
Wodurch mer wiederum recht viel
Uff's neie kregte zu bezahle,
Do segt se: "Ei die Kaffeemühl',
Dhut ewe widder herzhaft mahle!"

Vum russ'sche Nochbar hab ich aach 3
Mit ihr gered' noch dieser Dag,
Wo's gute Einvernehme sich
Gestaltet hot freundnachbarlich
Un jetzt en ganze annre Schwung hot.
Sie antwort, als verständ' se's nitt:
"No, wann e Dippe aach en Sprung hot
Do geht's als noch e zeitlang mit!"

Als ich vum große Boulanger 4
Verzehlt, wie der kimmt in die Höh'
Un daß der tappre General
Gesiegt bei der Pariser Wahl,
Do dhut mei' Fraa degege redde,
"Der Bajaß, den die Kinner hette,
Dhet ihne vun de Bobbe alle
Am allerbeste noch gefalle!"

Mer hatte aach vun Déroulède 5
Un so Consorte schun die Red',
Die wo nur vun Revanche dhun schwätze
Un immer gege Deutschland hetze,
Was die dann Großes dhete wer'n,
Kregt Frankreich 'mol 'n richt'ge Herrn?
Mei' Fraa hot an ihr'm Nähdisch grad
So abgetrage Zeug verrisse
Un segt: "Was nett mehr langt zum Staat,
Werd in de Lumpekorb geschmisse!"

Un wie se noch vertrennt dodra',
Do fang ich aach vun Braunschweig a',
Ob des vielleicht doch noch mit Mühe
Der Herzog Cumberland könnt kriehe,
Daß wenigstens der Welfesohn
Dhet sitze uff' me klaane Thron. 6
Do' segt se, in ihr Zeug verdieft,
Indem se grad en Lappe prüft:
"Do guck emol, mer kann doch ewe
So'n scheene Blacke her nett gewe;
Mer waaß ja noch nett, wie un wann
Mer'n selwer gut 'mal brauche kann!"

So dhut se stets vum Haushalt schwätze
Un hält niemals damit zurück;
Sie treibt, wann richtig mer's will schätze,
Uff die Art practisch Bolledik.
Un wann Ihr's günstig uffgenumme,
So daß es Beifall mir gebracht hot,
Do is des doch nor doher kumme,
Des waaß ich, weil's mei' Fraa gesagt hot!
Drum will ich selbst mich aach empfehle
Un will es meiner Fraa verzehle.

1  Heinrich Geffcken (1830-1896) war der Ratgeber Kaiser Friedrichs III. (1831-1888) und veröffentlichte im September 1888 in der "Deutschen Rundschau" Auszüge aus dem Tagebuch des verstorbenen Kaisers. Diese Auszüge belegten, dass einige Verdienste um die Gründung des Reiches, die Bismarck sich gerne zuschrieb, tatsächlich Friedrich gebührten. Bismarck musste zugeben, daß das Tagebuch echt war, ließ aber gleichzeitig Geffcken ins Gefängnis werfen und wegen Landesverrats anklagen; die Klage wurde mangels einer strafbaren Handlung jedoch fallen gelassen, und Geffcken wurde nach drei Monaten wieder auf freien Fuß gesetzt.

2  Im Dezember 1888 errichteten Deutschland und England eine Blockade über die ostafrikanische Küste, um Waffeneinfuhr und Sklavenausfuhr zu verhindern.

3  1887 hatte Bismarck mit Russland einen Geheimvertrag abgeschlossen, den "Rückversicherungsvertrag". Beide Mächte verpflichten sich in diesem Vertrag über einen Zeitraum von drei Jahren zu Neutralität im Kriegsfalle, so lange Deutschland nicht Frankreich und Russland nicht Österreich angreifen würde.

4  Der französische General Georges Boulanger, der wegen des verlorenen Kriegs von 1870/171 Revanche gegenüber dem Deutschen Reich forderte, konnte bei den Pariser Wahlen 1885 nationalistische und unzufriedene Wähler um sich versammeln.

5  Paul Déroulède (1846-1914.) Nationalistischer französischer Politiker und Dichter. Gründete die revanchistische Ligue des Patriotes und unterstützte auch den Nationalisten Boulanger.

6  Das welfische Herzogtum Braunschweig stand seit dem Deutschen Krieg von 1866 unter preußischer Verwaltung; auf Antrag Preußens erklärte der Bundestag 1885, dass die Grundprinzipien der Regierung des Herzogs von Cumberland in Braunschweig der Reichsverfassung widerliefen. Darauf hin wurde nicht der Welfe Ernst August von Cumberland, sondern Prinz Albrecht von Preußen Herzog von Braunschweig.

Theodor Eichberger: Närrische Glossen.
In: Darmstädter Fastnachts-Zeitung Nr. 3, 1889


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.