Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Carneval > Werk > 1898:

Narrenstudium

Mel.: Ich bin der Doktor Eisenbart.

Die Narrheit ist des Lebens Kern,
Wittewittewit, babum!
Und ihr Professor wär ich gern;
Wittewittewit, babum!
Ich will sie durch und durch studir'n,
Wittewittewit, juchheirasa!
Um die Philister zu kurir'n.
Wittewittewit, babum!
Leitoria, Leitoria, wittewittewit, juchheirasa,
Leitoria, Leitoria, wittewittewit babum!

Zwar geh' ich deshalb, wie Ihr seht,
Auf keine Universität,
Weil grad' dazu ja Sel'genstadt
Die richt'gen Facultäten hat.

Da find' ich für mein Studium
Ein zahlreich Wirths-Collegium,
Das trichtert leicht mir alles ein
Und braucht kein Griechisch, kein Latein!

Mit Urgeschichte fang' ich an;
"Zum Riesen" und "Zum wilden Mann"
Zieht mich's, weil Quellenforschung nur
Den Geist bringt auf die rechte Spur.

Natur wird frei studiert im Wald.
Das "Weiße Roß" find ich gar bald;
"Zum Löwen" reit' ich dann und pirsch
Auch auf den "Ochsen" und den "Hirsch".

Drauf wandle ich zum "Grünen Baum",
Die "Bretzel" labt da meinen Gaum;
Mir winkt die "Rose" wundersam,
Sowie der "Schwanen" und das "Lamm".

Ich bild' hoffähig mich dann aus,
Geh' deshalb in das "Deutsche Haus",
Und kann als närr'scher Philosoph
Mich nähern schon dem "Hess'schen Hof."

Besuche, schon an Wissen reich,
Auch den "Frankfurter Hof" sogleich;
Denk', nach des Österreichers Red':
"Will erst mal seh'n, wie's weiter geht!"

"Zum Röm'schen Kaiser" geht's geschwind;
Der hat auch einen Hof, drum sind
Auch Glaab und Thoma, wie bekannt,
Des "Röm'schen Kaisers" Hoflief'rant.

"Prinz Alexander" mich empfängt,
"Zur Krone" selber mich's auch drängt!
Und wenn die Fahrt mal wacklig geht,
Ein "Anker" zu Gebot mir steht.

Geh' dann mit wissensdurst'gem Sinn
Zum Hofbräuhaus "Zur Mainlust" hin;
Studir' da an des Wissens Born
Den "Stoff" von Appelmann und Horn.

Gerathe ich jedoch in Sturm,
Flücht' ich sofort mich in den "Thurm",
Da kann vom Fenster aus ich seh'n
Manch alte Kuh zur Freibank geh'n.

Ich geh', hab ich genug davon,
Nunmehr "Zur Bahnhofs-Rest'ration;"
Setz' mich dann in die "Eisenbahn"
Und komm in der "Stadt Hanau" an.

Mein Wissensdurst wird nie gestillt!
Wo nur ein Born der Narrheit quillt,.
Ruf ich: "Moneta, fratres, per,"
Zu deutsch: "Eich Brüder kenne merr!"

Theodor Eichberger: Narrenstudium
In: Lieder zur Carnevalistischen Damen- und Herren-Sitzung im 'Frankfurter Hof' in Seligenstadt am Sonntag, den 30. Januar 1898


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.