Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Werk > Satire > Aussenpolitik > Diplomatie:

Schnitzspähne (2), Moguntia 28/1875

[Milch der frommen Denkart]

4.

Zum sechzigsten Geburtstag Bismarck's haben
Ihm wack're Wormser Männer übersandt
Wohl fünfundzwanzig Flaschen Rebensaft,
"Liebfrauenmilch" geheißen, als ein Zeichen
Der Treue und reichsfreundlichen Gesinnung.
Lob solchem Thun! - O thäten sie's doch Jedem! -
Das war die ächte "Milch der frommen Denkart",
Die wohl kein Gall'scher Schmierer edlen Weines
"In gährend Drachenblut verwandelt" hatte!

Aus Schillers Wilhelm Tell stammt der Satz "in gärend Drachengift hast du Die Milch der frommen Denkart mir verwandelt".

Dieses Gedicht wurde am 11. April 1875 veröffentlicht, zwei Tage nach Beginn der "Krieg-in-Sicht-Krise". Die Krise bestand darin, dass in Deutschland vermutet wurde, Bismarck könne mit einem Präventivschlag auf die französische Aufrüstung reagieren, worauf England und Russland drohten, im Kriegsfall Frankreich zu unterstützen.

Theodor Eichberger: Schnitzspäne.
In: Moguntia. Unterhaltungsblatt zum Neuen Mainzer Anzeiger.
Mainz: Schaefer, Nr 28, 11. April 1875


Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.