Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Werk > Satire > Mainz > Stadtverwaltung:

Schnitzspähne, Moguntia 27/1875

[Städtische Auftragsvergabe]

2.

Do werd geschennt un bös gered't,
Die neue städt'sche Arweit hätt'
M'r hier aach könne mache losse,
Was wär'n dann daß do for e Posse,
Geländer, Bänk' un Stiege
Vun auswärts zu beziege?
Un's sein die Meenzer Berjer
Do driwer voller Aerjer!

Das paßt sich nit un is nit recht,
M'r micht sein Owrigkeit nit schlecht!
Un kimmt's äm manchmal aach zu bunt,
Hot's doch vielleicht sein gute Grund,
Was is do driwer dann zu schenne?
En Fortschritt kann m'r das nor nenne,
Wann m'r fortschreit't in annere Städt,
Un holt sich, was m'r hier aach hätt',
Un nobel wer'n vun uns vergesse,
Lokale Kerchthurmsinteresse,
Wann m'r trotz Arweitsmangel, ewe
Nooch auswärts den Verdienst noch gewe!

Es wäß doch Jeder noch gewiß
Wie's früher hier gewese is;
Wann do e städtisch Arweit war,
Do hot's gedauert manches Jahr,
Berechne konnt m'r nie das End,
Wann so was fertig werre könnt';
Un Stoffche gab es manchem Spötter,
Doch jetzt geht's wie e Dunnerwetter!
Es werd, wann se was mache losse,
Fast fertig, eh' es is beschlosse.
Das kimmt dervun, daß viele Städt'
For uns thun schaffe um die Wett';
Un daß se uns nit ganz un gar umgehe
Wer'n m'r am Umlagzettel könne sehe!
Drum nor nit weiter raisonirt,
Vun auswärts geht's jo wie geschmiert!

Theodor Eichberger: Schnitzspäne.
In: Moguntia. Unterhaltungsblatt zum Neuen Mainzer Anzeiger.
Mainz: Schaefer, Nr 27, 18. April 1875


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.