Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Zeitschriften > Die Philisterpeitsche:

Die Philisterpeitsche

Zeitungskopf der Philisterpeitsche

In den Jahren 1880 und 1881 war zur Fastnachtszeit in jeweils sechs Nummern ein Beiblatt namens "die Philisterpeitsche. Mainzer Carneval-Zeitung. Organ für Narrheit, Einigkeit!" in den "Mainzer Nachrichten" erschienen; Herausgeber waren Franz Klingelschmitt, M. Schwenck und Carl Volk.

Ab 1884 lag "die Philisterpeitsche. Humoristische Wochenschrift" für mehrere Jahre der Sonntagsausgabe der "Mainzer Nachrichten" bei.

Theodor Eichberger beteiligte sich zwischen 1884 und 1889 an der "Philisterpeitsche", indem er in einer Reihe von Nummern die Glosse auf der ersten Seite dieser Satirezeitschrift beisteuerte. Auch das Gedicht Was wir wollen auf Seite 1 der Nummer 1 von 1884, mit dem die neue Zeitschrift sich damals vorstellte, stammt aus seiner Feder.



Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.