Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Dichter > Vermaehlungen > Hochzeitsgedichte:

Hochzeitslied.

Mel: Herzliebchen unter dem Rebendach

Jetzt stimmet allesammt jubelvoll
In Fröhlichkeit mit ein,
Dem neuvermählten Brautpaar soll
Ein Lied gesungen sein:
Was in der Tanzstunde einst sich fand,
Hat glücklich vereint das Eheband;
:;: Und köstlicher wird und wonnevoll
Die Ehestund' ihm sein. :;:

Der Bräutigam ist der Rechte Mann,
Des Eheglückes Schmitt,
Der Recht dem Bräutchen stets geben kann,
Sein Stand bringt dies schon mit!
Hat auch das Bräutchen, vom Glück berauscht,
"Gottsleben" heute mit "Schmitt" vertauscht:
:;: Geht doch ein Gottesleben jetzt an,
Das bringt der Stand schon mit. :;:

Im Brautstand lebte das junge Paar,
Wo Liebe Kränze flicht,
Im ganzen fröhlich zwei kurze Jahr' -
Die Jugend wartet nicht!
Indeß der wack're Herr Papa
Sechs Jahre gefrie'n um die Mama;
:;: Ein rechter Brautstand war das fürwahr!
Die Jugend wartet nicht. :;:

Als Drucker und als Verleger hat
Er's besser schon erreicht,
Weil stets die Einnahm' von seinem Blatt
Die Ausgab' übersteigt.
Wenn man sein prächtiges Haus beguckt,
Das er sich neu hat herausgedruckt,
:;: Dann sieht man, steht es auch nicht im Blatt,
Wie seine Ausgab' steigt! :;:

Groß steht der "Anzeiger" heute da,
War er auch früher klein;
Herausgeber ist der Herr Papa,
Doch nimmt er auch gern ein!
Gilt's aber dem herz'gen Töchterlein,
Da steuert mit Stolz er's aus recht fein;
:;: Herausgeber ist der Herr Papa,
Nimmt er auch sonst gern ein! :;:

Wenn auch das leid'ge Preßgesetz droht,
Da macht er sich nichts draus;
Er hat ja, ledig jetzt aller Noth,
Den Rechtsanwalt im Haus;
Und's Töchterlein selbst zu dieser Frist
Sogar schon eine Frau Doctor ist;
:;: Wenn dann das leid'ge Preßgesetz droht,
Da macht er sich nichts draus. :;:

Die Liebe leite das junge Paar,
- Sie bleibt das Beste doch -
Dann lacht das Leben ihm schön und klar
In fernster Zukunft noch.
Ihm werde Freude und Glück und Heil
Auf seinem Lebenswege zu theil!
Erhebt die Gläser und stoßet an:
Das Brautpaar lebe hoch!
Erhebt die Gläser und stoßet an:
Es lebe drei Mal hoch!

Theodor Eichberger: Hochzeitslied.
Zur Hochzeits-Feier von Dr. Adam Schmitt, Rechtsanwalt & Christina Gottsleben am 27. April 1881


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.