Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Dichter > Vermaehlungen > Hochzeitsgedichte:

An e neuvermählt Ehepaar,

zur Hochzeit *.

So habt Ihr Euch dann kriegt for's Lewe
Un sollt fortan verbunde sein!
Der Parre hot sein Sege gewe
Un der Adjunkt der schrieb es ein,
Un Zeuge hawe's unterzeichent,
E ganz' Quartetteche war's gewiß,
Damit, wann Ihr es jemols leugent,
En schriftlicher Beweis do is!

Un gute Wünsch - sie sein nit dheier! -
Die habt Ihr kriegt vun jeder Seit'
Un jetzt werd mit der Hochzeitsfeier
Der neue Eh'stand eingeläut't.
No, mög' der Dag als gutes Zeiche
Euch führe zu dem schönste Ziel;
Doch strebt nor selbst es zu erreiche,
Dann alles Wünsche nutzt nit viel,
Das is der Zweck des Ehstandlebens,
Daß Mann un Fraa mit ernstem Sinn
Zusamme zieh'n am Karrn des Lebens,
Dann läft er wie vun selberst hin!

Un Friede muß die Räder schmiere,
Die Lieb' verthält die Laste druf,
Un duht die Eintracht dann kutschire,
Do schneppt er aach so leicht nit uf!
Nor selbst zusamme müßt Ihr halte
Un änig sein in Freud' und Leid,
Dann werd sich's immer gut gestalte
In guter wie in böser Zeit.

Dann gleicht die Eh' nit allerwege
'nem friedlich schöne Sunnedag,
Es kimmt aach mol en kalter Rege
Un manchmol gar en Hagelschlag!
Un manchmol zieh'n die Liewesgötter
Im Eh'stand ihre Flügel ein
Un krieche vor de Dunnerwetter
Ganz mäuschesstill in's Eck enein.
Doch schütt' es aach als wie mit Kanne
Un seid Ihr selber gar nit Schuld,
Do grämt Euch nit un dhut ufspanne
Nor das Paraplee der Geduld!

Un könnt Ihr Euch mol nit vertrage
Un schafft Euch selber Eh'standsleid,
Dann denkt zurück an schön're Tage,
Do merkt Ihr, daß Ihr Schode seid!
Un denkt nor, daß vum korze Lewe
E jede Stund' gestohle is,
Die Ihr im Hader dhut verlewe,
Es werd Euch nutze ganz gewiß.
- Natürlich sein das nor so Rede,
Die wo for Euch, mir glawe's froh,
Im Eh'stand niemols passe dhäte,
Dann Ihr macht's ganz gewiß nit so!

Wie könnt' die Zwietracht Euch erreiche?
M'r sieht's, Ihr habt Euch jo so gern,
Als hing der Himmel voller Geige
Bis an de allerletzte Stern!
Er dhut aach voller Geige henke
For Euch - o glabt es immerhin! -
Und wann m'r 's richtig dhut bedenke,
Spielt Ihr die erste Violin!
Nor ufgepaßt un Takt gehalte,
Un spannt die Saite nit so sehr,
Dann bleibt die Harmonie erhalte,
Hängt längst kän Geig' am Himmel mehr!

Die Harmonie sie muß bestehe,
O sorgt dafor un müht Euch drum!
Das is die scheenst Musik der Ehe,
E wahres Oratorium.
No hoffe mir, sie werd gedeihe,
Gedhan wär jo der erste Schritt,
Un Gutes läßt sich prophezeihe;
Vergeßt nor das Paraplee nit!
Un um das besser zu erreiche,
Un daß die Harmonie gewinnt,
Do wolle m'r aach wacker zeige,
Daß mir selbst musikalisch sind;
Uf! loßt uns mit de Gläser klinge,
Das gibt e Tönche, 's is e Pracht!
Dem Eh'paar sei vor alle Dinge
E lustig klingend Hoch gebracht!

*  Kann aach vun ältere Ehepärcher noch mit Nutze gelese were.

Theodor Eichberger: An e neuvermählt Ehepaar.
In: Moguntia Nr. 30, II. Jg., vom 25. April 1875. Unterhaltungsblatt zum Neuen Mainzer Anzeiger


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.