Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Carneval > Werk > 1880-1882:

Närrische Steuer-Glossen

I.

Was dhut äm doch das Herz uffgehe,
Dhut mer mol widder Narre sehe,
Die wo mit offenem Visir
Noch halle zu dem Narr'npanier;
Die sich an Narresträach ergötze
Un keck die Narrekapp' uffsetze,
Statt daß se unnerm Heuchlerschein
For sich nor hämlich Narre sein!
Wie alter Wein dhut Lewe kriehe,
Wann Frühjahrs draus die Trauwe blühe,
So regt sich in des Narren Brust
Die sel'ge, fröhliche Narrenlust,
Sobald, ob aach Philister brumme,
Die Zeit des Carnevals is kumme!

Do hört mer Klage weit und breit,
Vun wege dere schlechte Zeit;
Es könnt fast niemand mehr bestehe
Un länger könnt's nit mehr so gehe!
Doch sein die Klage ungerecht.
Die Zeit is lang noch nit so schlecht
Un sicher werd's bald Besser wern.
In Friedrichsruh do leucht' der Stern
Der neue Steuerbollidik
Un bringt vermehrtes - Steuerglück.
Do zeigt sich doch zum Uewerfluß
In etwas widder 'mol e plus;
Mehr Steuern, he, was wir erreichte?
Mer kriehn jo mehr als wie mer bräuchte!

Wer wollt sich nit do driwer freue?
Mer kann gewiß jetzt prophezeie,
Daß unser Steuern, was e Glück,
Kän Reaktion selbst bringt zurück!
Die Steuern sein, mer mag aach krächze,
Die allerfruchtbarste Gewächse;
Do gibt's kän unfruchtbares Jahr -
Sie wachse immer wunnerbar!
Jawohl, sie sein vun alle Gabe
Noch die reellste, die mer habe;
Do herrscht e Ordnung, ohne Spott,
Wie mer noch nix gesehe hot.
Wer könnt' fein Lebdag sich beschwere,
Er dhät jemols vergesse were?
Die Steuerliste sein zur Zeit
E Muster vun Allwissenheit;
Die Wahlliste, mer kann's belege,
Sein die Vergeßlichkeit degege.

Ferscht Bismarck spinnt jetzt ganz bequem
E Wirthschafts- un Finanzsystem,
Wo durch die Zölle indirect
Das ganze Krämche werd gedeckt,
Un's könne sich, dhut's gut gedeihe,
Die Pharisä'r un Zöllner freue.
Das stellt das Reich uff ägne Füß!
Der Kanzler micht sich nit mehr mieß
Mit all dem Reichsdags-Geldbewill'ge
Un wart' nit, bis der's erst dhut bill'ge;
Dann Jeder muß, mag er aach grolle,
Im künftig sicher etwas zolle!

Die Tuwakssteuer ha'mer schun
Un folgende Genuß devun:
Jetzt braucht än Patriot, än wahre,
Nit blos mit Stolz zu offenbare,
Daß er for's deutsche Reich mit Ehr'
Bereit in'n Krieg zu ziehe wär;
Er kann selbst stolz im Friede sage:
Er dhät for's Vadderland aach raache!
Die Tuwakssteuer is sehr klug,
Do zahlt mer Steuer Zug for Zug;
Jed' Cigarr', die mer an dhut brenne,
Kann mer än Steuerstengel nenne,
Dann solche Herrn verstehn die Kunst,
Noch Geld zu ziehn aus blauem Dunst!
Un dhut mer in die Dus nor duppe,
Gleich dhut der Staat aach mit äm schnuppe.

Das Tuwaksmonopol, das schien
An uns vorüber schun zu ziehn;
Doch schwebt's dem Kanzler höchst genial
Noch immer vor als Ideal.
Er dhut jo selbst sein' Pfeif' gern raache,
Un, dhut der Tuwak ihm behage,
Do werd der Reichsdag aach beipflichte
Un nooch des Kanzlers Pfeif sich richte
Un ihm bewill'ge Stück for Stück
Sein neuste Monopolitik!

Doch soll der Tuwak nit allän
DemReich jetzt helfe uff die Bän;
Die Karte hot mer aach besteuert.
Das hot uns zwar das Spiel vertheuert,
Doch is die Steuer gar nit schlecht,
Sie fördert grad die Gleichheit recht;
Werd's ganze Spiel besteuert, meen ich,
Do trifft's die Bauern un d' König!
Der Kanzler bracht' wohl, der's versteht,
Die Kartesteuer uff's Tapet!
Ferscht Bismarck kann natürlich ewe
E Steuer vun seim Spielche gewe,
Die Sach' is nit so unbequem,
Hot mer jo scheene Stich' dehäm!
Er spielt nit schlecht, das muß mer sage,
Un hot schun manchen Trumpf geschlage;
Er hatt' mit "sechsundsechzig" Glück,
Un dhit aach "zwicke" mit Geschick;
Bei "Franzefuß" do zog er Karte!
Aen Fuß gabs do vun fünf Milliarde!

E Vieh- un e Getreidesteuer,
Die stärkt das Reich ganz ungeheuer!
's is recht wann mer mit aller Müh'
Uff Steuern sinnt for's liewe Vieh;
Warum stets uff die Mensche ziele?
Das Vieh soll aach die Last 'mol fühle!
Was jeder Ochs' bezahle dhut,
Das kimmt hernach den Herrn zugut.
Getreidesteuer is noch schenner
Un zeigt so recht die Wirtschaftskenner!
Drum hawe aach die Centrumsmänner,
Die sunst doch nit grad Bismarcks Gönner,
Uff ämol das System gebilligt
Un selbst den Kornzoll ihm bewilligt.
Wie schlau die Herrn das angefange;
Um ihren Brodkorb zu erlange,
Do wollte se, zum Angedenke,
uns selbst den Brodkorb höher henke.
Doch dodrein is Ferscht Bismarck fix:
Er hot den Zoll un's Centrum nix!

E Börsesteuer nahm aach grad
In Aussicht noch der Bundesrath,
Als ob die Börse, leicht' wie schwere,
Nit hoch genug besteuert wäre!
Was an der Börs' erum sich drückt,
Krieht dann e Steuer abgezwickt
An Looscher un an Staatspapiere
Will aach der Staat noch profitire.
E Börsesteuer? Nu, wie heißt?
Ob die aach practisch sich erweist?
Wie werde "unser Lait" das deute,
Will mer'n das Agio aach beschneide!

Petroleumsteuer, wie mer spürt,
Is aach schun glücklich eingeführt.
Wo's Licht jetzt dheirer is, wie schlau,
Do läßt mer's sparsamer aach strahle
Un sieht noch nit emol genau,
Wieviel mer werklich dhut bezahle!

So ha'mer Theures nor zu hoffe
Un 's bleibt die Zukunftsfrag' noch offe:
Werd 's Licht vun Sunne, Mond un Stern
Nit schließlich aach besteuert wern?

Directe Steuern wär'n zu hoch,
Sprach jüngst der deutsche Kanzler noch,
Drum müßt mer indirecte, neue
Noch schaffe zu des Volks Gedeihe,
Die alte würde kläner dann.
Das hört sich wunnerbarlich an!
Dann werklich wär's das größte Wunner,
Ging je e Steuer mol herunner.
Un iwer Wunner, wohlbedacht,
Werd jo im Reichsdag selbst gelacht.
Drum werd der sicher nit begehre,
Den Wunnerglawe noch zu nähre!
O nä! Es werd am End gewiß,
Damit's nor recht nadürlich is,
Die neue Steuer dort beschlosse
Un uns die alt' debei gelosse.

Donooch blüht uns noch manche Steuer
u nmicht das Vadderland uns theuer!
Doch daß die Zahl äm nit erschreckt,
Do plant mer se jetzt indirect.
Mer krieht dann uff e leichte Art,
Nooch dem System der höchst' Vollendung,
So langsam, sicher un doch zart,
Ganz ohne Zettel odder Pändung
Un eh mer wääß, wohin se kumme,
Sein Steuern stündlich abgenumme.
Das geht so still un doch so behend,
Wie bei 're Oelelamp, die brennt,
Wobei der Docht, daß mer's kaum spürt,
Das Oele stets dem Licht zuführt.
Der Staat befind' sich dabei wohlig:
Er is das Licht, mir sein das Olig!

Es bessert sich! Mer kann's jo lese
Bei halb' un ganze Officiöse:
Hot's letzte Jahr uns nix beschiede,
So blieb uns doch der holde Friede!
He, als noch Friede! Wunnerbar!
Un 's sein schun mehr wie siewe Jahr,
Seitdem, wie 'm Pharao sein ' Küh',
Die fette Friedenszeit gedieh!
Ja, wann nor wenigstens die siewe
Milliardemäßig wär'n gebliewe;
Un wann die magre nit die fette
Verdammt schnell uffgefresse hätte;
Un wann än Joseph doch gescheid
Uns das vorher hätt' prophezeit! -

No 's bessert sich doch alleweil
Un dreht sich flott zu unserm Heil!
So was kann vun Berlin nor kumme,
Das wunnerbar hot zugenumme,
Dann dort is ewe, ohne Stuß,
Sogar an Kinner Uewerfluß!
Mer kann's jo, was e offe Wese,
In den Berliner Blätter lese.
Do steht es öfters annoncirt,
Ganz öffentlich un ungenirt,
Daß dort ohn' weiteres Bedenke
Sein kläne Kinner zu verschenke!
He, is das nit e wahre Pracht?
Mer war uff Vorrath schun bedacht!
Mer hot die Kinner schun uf lager,
Do is due Zeit gewiß nit mager;
Sie hawe sonderbarer Weis'
Noch nit mol in Berlin än Preis;
Mer krieht se gratis, ohne Lache,
Un braucht kän Bosse drum zu mache!

Ja 's dhut sich besser jetzt gestalte!
Sogar die Innunge, die alte,
Die wern jetzt widder reformirt,
Zu Nutz un Fromme eingeführt,
Daß Aenigkeit un Innigkeit
Mol widder zunftgemäß gedeiht.

Drum müsse wir uns aach bestrewe,
Recht unser Narrezunft zu hewe:
Läßt uns nit der Humor im Stich,
Dann bessert's aach in Narrheit sich!

 weiter zu Teil II. >> 

Theodor Eichberger: Närrische Steuer-Glossen [Teil I.].
Gedrucktes Manuskript: Zwei carnevalistische Vorträge in Mainzer Mundart. Verfaßt und vorgetragen in der Carnevalistischen Herren-Abendunterhaltung des Sängervereins Offenbach a. M. am Fastnachts-Dienstag den 1. März 1881


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.