Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Carneval > Werk > 1880-1882:

Närrische Steuer-Glossen

 << zurück zu Teil I. 

II.

Ferscht Bismarck dhut als großer Mann
Mer allerwärts bezeichne,
Un selbst sein ärgster Feind, der kann
Sein' Größ' durchaus nit läugne;
Sogar sein' Steuerbolledik,
Er krieht nooch Wunsch se Stück for Stück,
Wann mancher aach dhut motze -
Was leiht ihm dran - er hot se!

Doch hot der Kanzler lang noch nit
Was steuerbar ermesse;
Mer find' Objekte alle Ritt,
Die wo er hot vergesse!
Do sieht mer, daß än großer Mann
Aach nit an Alles denke kann.
Drum hab ich mich besunne
Un Vieles noch gefunne.

Mer hat mit Steuern zwar beschwert
Den Tuwak schun ganz düchtig,
Weil's Raache zum Genuß gehört,
Un das is aach wohl richtig.
E Cigarr' is e Luxuswaar',
Sowie das Raache ganz un gar,
Und wer kän hot, was posse,
Der muß es halters losse.

Die Tuwakssteuer awer hot
Aen Fehler un kän g'ringe:
Mahnzettel müßt' der Steuerbott'
Recht oft all dene bringe,
Die wo zu wenig raache dhun,
Die Pfeif' un Cigarr' losse ruhn
Un sich noch freue, wenn se
Die Tuwakssteuer schwänze.

No, wann mer uns dann den Genuß
Durch Steuern will vertheuern,
Do kann mer doch gewiß den Kuß
Gehörig aach besteuern.
Daenn än Genuß - das sag ich aach
Noch süßer wie der Tuwaksraach,
Is doch gewiß das Küsse,
Wie manchäns jo werd wisse.

Das Küsse werd dann eingeschätzt,
Das is nadürlich 's Nächste,
Noochdem es als Genuß ergötzt;
Der erste Kuß am höchste.
Wer gibt nit vun de junge Leut
Gern for den erste Kuß bereit
E Steuer? Ach, e Jedes!
Ei aach die Alte dhäte's.

De Brautleut' freilich, dene könnt'
Mer en Rabatt gewähre;
Im Eh'stand dhät dann nooch Procent
Der Kuß besteuert were.
Un dhät de junge Eh'leut aach
Das anfangs in die Cass' 'n Schlag:
Die Aussicht mecht' se will'ger,
Es werd schun später bill'ger!

Mer könnt zwar sage: das wär doll
Un dhät sich nit gebühre,
Wie könnt der Staat e Küß-Controll
Vun so 're Steuer führe?
Es geht! Der Staat segt änfach so:
"Erst löst e Steuermark Euch do,
Un dhut ihr's nit erfülle,
Do dhun die Küß nix gille."

Die Krüppelsteuer dhut zwar still
Im Bundesrath noch blühe,
Doch wann se der Ferscht Bismarck will,
Do dhun mer se aach kriehe!
Die Krüppel, die for's Militär
Nix dauge, müsse halt die Ehr',
Die wo se nit genieße,
Mit Steuerzettel büße.

Un 's solle, wann's der Jung' nit kann,
Die Alte dofor schwitze.
Wie awer is es dene dann,
Die gar kän Kind besitze?
Die nit noch Pflicht un Schulligkeit
Gestrebt, daß Deutschland wehrbereit
Zum Krieg wie zur Parade,
Versteh'n werd die Soldate?

Die gar kän hawe, müsse doch
For die Versäumniß hafte;
Kän Kinner sein jo wen'ger noch,
Als wie nor fehlerhafte.
Drum 'hört e Steuer ganz famos
De Eh'leut, die wo kinnerlos
Vergnügt durch's Lewe bummle
Un's Militär beschummle.

E Meedchersteuer könnt mer dann
Dezu einführn, die schad' nix;
Wer Meedcher hot, stellt aach kän Mann,
Die dauge als Soldat nix.
Das Meedche steuerfrei nor wär,
Das Neigung zu dem Militär
Bewiese durch die That hätt',
Daß es gern än Soldat hätt'.

Versäumnißsteuern wärn aach noch
In dene vor'ge Fälle
Am Platz, un zwar gehörig hoch,
Für alle Jungeselle.
Weil dene sichtlich nix dran liegt,
Ob unser Heer aach Noochwuchs kriegt
Un die sich drum nit gräme -
Fui Deiwel! dhät mich schäme!

Weil mer doch eifrig suche dhut
Nooch neue Steuermittel,
Do wärn zur Ehresteuer gut
Die viele leere Titel.
E jedes Räthche selbstbewußt
Krägt dann en Stempel uff die Brust,
Das Alles gleich eweck hätt',
Was das for'n gute Zweck hätt!

Aen Orden, ach! hätt' äner kän
Un dhät ihn doch begehre,
Un hätt' doch um die Welt gern än -
Dem könnt' geholfe were!
Er derft sich for än Steuersatz
E Ordensmark grad uff den Platz
hinpappe. Alle Wetter,
Uff ämol äner hätt' er!

E Luxusmark dann, un kän klän,
For eitle Dame wollt' ich;
Vum Staat kregt do e jede än
For's Geld, gedruckt scheen goldig.
Un die, wo dann uff ihrem Kläd
Die größte Marke trage dhät -
E Staatsdam' wär das, wann se
Stolzirt im Stempelglanze.

E Börsesteuer möcht mer gern
Uff die Papierches lege,
Die wo soviel gehannelt wern;
Wer hätt' etwas dagege?
Aen Giftbaam is e Börse zwar!
Sein' Früchte awer, wunnerbar,
Sein giftig in der That nit,
Sunst wollt se doch der Staat nit!

Warum vun 're gewisse Seit'
Nor uff die Leut' gehetzt werd,
Die an der Börs' stets sein bereit,
Daß fleißig umgesetzt werd?
Beschränke will mer 'n die Carrier'!
Wie dumm! Wer soll bei uns noochher
Dann die Papierches fixe
Un Börsesteuer wichse?

Do häßt es, daß sie schuldig wärn
An dies und jenem Uewwel!
Ich awer bitt' die fromme Herrn,
Was schwätze se for'n Stiwwel?
Dann durch des Schuldewese grad
Is längst, bekanntlich, mancher Staat
- Sie borje so geduldig -
Aach ihne sehr viel schuldig. -

Ob deshalb gleich all "unsre Leut"
Nooch Palästina räse?
Ich glawe das noch nit bis heut,
Obgleich's schun so gehääße.
Was solle die sich dann bemüh'n
Un hin nooch Palästina zieh'n,
Die aach in kält're Zone
Schun in Paläste wohne. -

Was wern do scheene Rede als
Das Jahr hindurch gehalle,
Die wo nor höchstens allenfalls
In daawe Ohre schalle.
Das wär e prächtig Steuerquell,
Denn wer verführt an hoher Stell'
E meterlang Gebabbel,
Versteuer' aach sein Schnabbel.

Do wär's aach noch der Rede werth,
Wann Aener was dhät babble;
Der Kanzler hätt', was er begehrt,
Dann Steuern dhät's nor rapple.
Entweder die, wo schenne gern,
Bezahle düchtig odder wern
Statt Steuerbollediker
Nor steuerlose Ricker.

Denkt nit, es wär kän Möglichkeit,
So Steuern einzeführe
Un 's wär do käner so gescheid,
Genau zu controllire.
Wann jeder Steuerkumissär
So findig als wie unsrer wär,
Ich mäne dann, er kregt se,
Wann mer vertusche möcht se!

So wüßt ich noch e Masse Zeug
Vun Steuern aller Arte
Un könnt damit dem Narrereich
Zur Aushilf stets uffwarte.
Nor hab' ich Angst, wann's Noth dhun sollt,
Das mer defor mich mache wollt
Zum Narr'nfinanzminister;
Aen Poste - bitter ist er.

Nä, do verroth ich jetzt nix mehr
Vun weitre Narreparre,
Sunst kimmt am End vun oweher
E Steuer for die Narre!
Was wollt mer mache, wenn mer äm
Mit noch 're Narresteuer käm?
Mer hielt halt still - mer hätt' se!
Ei'ch dhun mich liewer setze.

Theodor Eichberger: Närrische Steuer-Glossen [Teil II.].
Gedrucktes Manuskript: Zwei carnevalistische Vorträge in Mainzer Mundart. Verfaßt und vorgetragen in der Carnevalistischen Herren-Abendunterhaltung des Sängervereins Offenbach a. M. am Fastnachts-Dienstag den 1. März 1881


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.