Theodor Eichberger (1835-1917)


⌂ Home > Humorist > Werk > Satire > Mainz > Bauwerke:

Schnitzspähne, Moguntia 36/1874

[Die Fürstenberger Hof Ruine]

13.

    Es' leucht gewiß e jedem ein,
Daß der Verschönerungsverein
In uns'rer Stadt, vergelt's ihm Gott!
Gar manches schun verschönert hot.
Doch äns, des hot er doch vergesse,
Er mög den Vorschlag mol ermesse. -
Do steht seit lang e städtisch Haus,
Das sieht garnit verschönert aus,
Dann in de öde Fensterhöhle
Wohnt, wie schun Schiller dhut verzähle,
Kähn Deiwel drein,
Un Sunn un Mond un Wolke gucke
Vun owe nein,
Un Owends dhut's vielleicht noch spucke!
E Jeder glaabt das ganz gewiß
Sobald er hört, das Haus des is
Die Fürstebergerhofruin!
- Die könnt' mit Epheu m'r bezieh'n,
Könnt' planze allerhand Gesträuch,
Domit nit jeder Fremde gleich
Es merke dhät schun aus fer Fern
Daß die Ruin' do is modern!
- Un wann's so recht verwachse wär',
Do bräucht kän Lenneberg m'r mehr;
Mir dhäte mit Gesang un Lache
Do nuff als e Partieche mache!
Un Sunneberg un Scharfenstein,
Die könnte bleiwe wo se sein,
Nooch den Ruine hätt's kän Zug,
Mir hätte selbst Ruin' genug!
- Zum Spaß vor uns're liewe Dämcher
Do planzt m'r e paar Dannebäämcher,
Do knüppelt m'r dann Säler dran,
Damit sich jedes schockle kann
Die Dannebäämcher, wie bequem,
Das gäb nooch Jahre Dannebääm;
Do könnt' m'r se dann niederhaue
Un 's neue Schulhaus damit baue!

 

Theodor Eichberger: Schnitzspäne.
In: Moguntia. Unterhaltungsblatt zum Neuen Mainzer Anzeiger.
Mainz: Schaefer, Nr 36, 31. Mai 1874


Seitenanfang
Portrait| Dichter| Humorist| Bildhauer
Sitemap| Suche| Kontakt
Mainzer Sand Max Ginner M.U.L.E.